Glutenfrei essen in Australien


Nachdem ich wieder aus dem Urlaub zurück bin, wird es nun Zeit für den vierten Teil meiner Reihe Glutenfrei Essen auf verschiedenen Kontinenten. Diesmal geht es um Australien, weiter weg geht also gar nicht. Vor 5 Jahren habe ich dort ein halbes Jahr verbracht und die Ostküste bereist. Somit habe ich zwar einen relativ guten Eindruck über den dichter besiedelten Teil Australiens bekommen, was glutenfreie Ernährung in dem (riesigen) Rest des Landes angeht, habe ich jedoch keine Erfahrungen gesammelt. Außerdem ist meine Reise schon eine Weile her, weswegen ich leider tatsächlich gar keine Fotos von irgendwelchen Speisen oder Produkten gemacht habe. Das heißt du musst mir „blind“ vertrauen. 

Folgende Städte/Regionen habe ich in Australien bereist

Melbourne, Great Ocean Road, Sydney, Brisbane, Byron Bay, Whitsundays, Cairns und einige weitere sehr kleine Orte an der Ostküste

Spezialitäten in Australien

Für mein Empfinden ist die australische Küche etwas an die amerikanische Küche angelehnt, allerdings ergänzt durch eine Vielzahl gesünderer Alternativen. Genau wie in den USA gibt es ein großes Angebot verschiedenster Pizza und Burger Ketten und Restaurants. Außerdem sind auch dort ein deftiges Frühstück, als auch Barbecues weit verbreitet. Andererseits gibt es an der Ostküste, gerade in kleineren Orten wie Byron Bay oder Nimbin, auch viele Restaurants mit einem breiten Angebot an gesunden Gerichten. Hier kommen nicht nur Allergiker, sondern auch Veganer und Vegetarier auf ihre Kosten.

Zu den herzhaften Spezialitätem gehören zum Beispiel Shepherd’s Pie (eine herzhaft gefüllte Pastete), aber auch gelegentlich für uns exotische Fleischgerichte mit Känguru- oder Krokodilfleisch. Allerdings wird die letztere Spezialität vorwiegend von Touristen konsumiert und sind eher die Ausnahme bei den Einheimischen. Auch Bangers und Mash, Würstchen mit Kartoffelpüree, sind typisch australisch.

Ansonsten verdanken die Australier den Briten ihre Spezialität der Scones zum Afternoon Tea und zum Frühstück erfreut sich Porridge allgemeiner Beliebtheit. Als Süßspeise ist Pavlova sehr beliebt und viele Touristen vermissen Tim Tams, Waffel-Schoko-Kekse durch die man Milch schlürft, nach ihrer Reise nach Australien. Des Weiteren sollte jeder Australientourist Anzac Biscuits (knusprige Zuckerrüben-Haferkekse) und Lamingtons (kleine weiche Biskuitkuchen mit Kokos) probieren!

Durch das angenehme Klima ist das Obstangebot dort natürlich ebenfalls riesig. Ob Kiwis von der Nachbarinsel oder frische Mango oder Blaubeeren, man vermisst kaum etwas – und das alles regional.

Glutenfreie Ernährung in Australien

Die Situation ist im Prinzip ähnlich wie in den USA. Die Grundlebensmittel sind nicht wirklich glutenfrei:

  • Porridge
  • Toast
  • Pizza
  • Burger

Glutenfrei sind lediglich die natürlich glutenfreien Produkte wie Obst, Fleisch, Fisch, Gemüse.

Kompliziertes oder unkompliziertes Reisen/Essen?

Unkompliziert! Die Auswahl an glutenfreien Produkten und Alternativen in den Restaurants toppt sogar das Angebot in den USA. Einheimische haben mir erzählt, dass sich mehr Australier ohne konkrete Intoleranz oder Stoffwechselkrankheit glutenfrei ernähren, als Australier mit Krankheitsbild. Kann ich natürlich nicht belegen, aber die glutenfreie Ernährung wird in Australien allgemein häufig als gesünder beworben.

Es gibt fast in jedem Restaurant glutenfreie Gerichte, viele Pizzaketten und BurgerKetten bieten glutenfreie Böden bzw. glutenfreie Brötchen an. Die Regale in den Supermarktregalen mit glutenfreien Produkten sind ewig lang und alle oben genannten Spezialitäten findet man früher oder später auch als glutenfreie Variante. Selbst in dem kleinsten Tante-Emma-Laden und dem winzigsten Örtchen kriegt man immer eine Packung glutenfreies Brot oder Cracker zum Beispiel.

Glutenfreie Pizza bei der Kette Domino’s Pizza oder glutenfreie Nudeln bei Aldi – selbstverständlich.In Australien habe ich tatsächlich irgendwann aufgehört glutenfreie Produkte als Notration mitzunehmen, weil wirklich fast überall etwas angeboten wurde. Jederzeit würde ich wieder dorthin reisen, eben nicht nur wegen der traumhaften Natur und der „Easy-Going-Mentalität“, sondern auch wegen des glutenfreien Angebots.

Winziger Nachteil ist höchstens die Kontaminationsgefahr, die teils nicht ernst genommen wird, da wie zuvor beschrieben die Gründe für die glutenfreie Ernährung nicht immer auf gesundheitlichen Begebenheiten basieren.

Trotzdem ein traumhafter Kontinent mit Top Angebot für glutenfreie Genießer!